Ein Wunder am Himmel Südamerikas

 

Sai Baba verhindert einen Flugzeugabsturz

Im Jahr 1995 überflog ein mit Passagieren besetztes Flugzeug Südamerika, als der Motor plötzlich aussetzte. Das Flugzeug verlor rasch an Höhe und neigte sich im Sturzflug gefährlich zur Seite.

Der Pilot wußte, daß sich eine venezuelische Stewardess an Bord befand, welche an Sai Baba glaubte. Er fing an zu rufen: "Bitte deinen Guru, uns aus diesem Unglück herauszuholen!"

Die Stewardess hatte kaum den Namen Sai Babas ausgesprochen, als seine Gestalt plötzlich am Himmel direkt vor dem Cockpit erschien. Zur selben Zeit gewann das Flugzeug wieder an Höhe und der Motor sprang erneut an.

Die Erscheinung von Sai Baba blieb nach dem Vorfall noch weitere 20 Minuten am Himmel sichtbar - während dieser Zeit nahm die venezuelische Stewardess das auf dieser Seite sichtbare Foto von der Erscheinung auf.

Das Flugzeug erreichte ohne weitere Hindernisse sein Ziel.

(Peggy Mason, Bulletin trimestriel des fidèles de Saï Baba, G.-B.)

 

 

 

Dieses Foto erschien am 10.08.1998 in der in Danzig erscheinenden und Sai Baba gewidmeten Monatszeitschrift "Das Licht der Liebe" Nr. 5.

Das Foto wurde im Muddanhull-Sal gemacht, als Babas Studenten gerade dabei waren, den Bhangra-Tanz vorzuführen. Da erschien plötzlich Baba über ihnen ("verfünffacht" sozusagen, weil gleichzeitig fünf Gestalten nebeneinander zu sehen waren). Baba soll ihnen versprochen haben, er komme bestimmt zu der Vorführung. Kurz vor der ersehnten Ankunft in Muddanhull soll er aber seine Pläne geändert haben, was die Studenten natürlich in Betrübnis versetzte.
(Ein Beitrag vom 16. April 1999 von G. Z. aus Polen)

 

 

Materialisation von Amrith

auf einem Bild von Sai Baba, 2003

 

 

 

Fotos Mahashivaratri 2000

die Geburt eines goldenen Lingams

 

 

 

 

Ein Fotograf fing den Moment ein,
in dem Sai Baba für einen Devotee Vibuthi materialisierte:


Ich bin,
der Ich bin.


Das Vibuthi ist eine von Sai Babas Visitenkarten. 

Sai Baba möchte mit Vibuthi nicht nur eine handgreifliche Manifestation seiner Macht geben, sondern zeigen, daß das Heil im "Verbrennen alles Irdischen" liegt.

Diese Visitenkarte hat sogar eine Adresse die uns zeigt, auf welchem Weg Gott zu erreichen ist:

durch Unterscheidung zwischen dem Wesentlichem (Gott) und dem Unwesentlichen (Welt der Phänomene),

durch Opferbereitschaft und rechtes Handeln, das auf das Ergebnis verzichtet,

durch Liebe zu Gott, die in dem Maße zunimmt, wie die Bindung an die Welt abnimmt.

 

Es bildet sich immer neues Vibuthi auf diesem Bild von Sai Baba


 

 

Der Avatar unserer Zeit